Es war einmal… eine Familie mit klingendem Namen.. Palmeri.. und alles schien vergessen.. doch der Zufall fördert einen verschollenen Nachlass zutage.. Memoiren, Briefe und Telegramme, eine Ahnengalerie, hunderte Postkarten und tausende Photographien..

Lucy Palmeris kommentierte Ahnengalerie öffnet an dieser Stelle ein privates Fenster zur Entstehung der Sammlung Palmeri und führt in die Vergangenheit bis ins Jahr 1870. Sie beschreibt die Geschichte einer erstaunlichen Familie, die vor allem eines im Sinn hatte.. Radfahren!

  • Ein langes Leben und die Freiheit

    Der Tabernakel aus dem Jahr 1730 stammt aus Lorenzo Palmeris Besitz. Er hatte ihn 1870 während eines Aufenthalts in Schlesien erworben, als Emigrant mit dem Schiff nach New York gebracht und mit großer Sorgfalt restauriert. Doch ein Objekt zu finden, das diesem wunderbaren Behältnis des Friderizianischen Rokoko ein würdiger Inhalt gewesen wäre, hoffte er Zeit …

    More  →
  • Lucy

    Ich bin Lucy Palmeri. 1899 verließ ich meine Geburtsstadt Paris und heiratete Frank Palmeri in New York City. Wir übernahmen bald das Palmeri Studio für Photographie in Brooklyn von Franks Eltern, passten es den neuen Zeiten an und verbanden unsere beiden Leidenschaften – Radfahren und Photographieren. Bewaffnet mit Rollfilmen und Kameras radelten wir als mobiles …

    More  →
  • Frank Palmeri in teenage years posing with fellow bicyclists.

    Frank

    Die Aufnahme zeigt meinen geliebten Mann Frank umringt von seinen Brüdern Ben, Billy, Carl, Dick und Joe. Sie produzierten und vertrieben die Radfahrer–Elixiere „Palmeri’s Vitesse Tonicum” und „Casanova Tonicum“. Die beliebten Tonic–Weine hatten stark belebende und regenerative Eigenschaften. Sie fanden bald Anwendung gegen Krankheiten aller Art und feierten überzeugende Erfolge bei Nervenleiden, Impotenz, Influenza, Seekrankheit, Melancholie, …

    More  →
  • Eleanor

    Meine Schwiegermutter Eleanor wurde geboren in Scranton, Pennsylvania und führte bis 1899 die Geschäfte des Palmeri Photo–Studios. Das Fahrrad und den Kampf für die Emanzipation der Frau sah sie als Lebensinhalt. Sie wurde nicht müde die berühmten Worte der Frauenrechtlerin Susan B. Anthony zu verbreiten: „ Lassen sie mich erzählen, was ich vom Radfahren halte: …

    More  →
  • Lorenzo

    Mein Schwiegervater Lorenzo Palmeri emigrierte 1872 von Sizilien nach New York City und gründete das Palmeri Studio für photographische Momentaufnahmen in Brooklyn, 491 Fulton Street. Lorenzo war einer der ersten Hochrad–Enthusiasten der USA und erforschte den amerikanischen Kontinent im Rahmen waghalsiger Expeditionen. Die Kabinett–Photographie vom 1. April 1886 zeigt ihn vor seiner italienischen Lieblings-Studiokulisse. Er …

    More  →
  • Anna

    Die Portraitphotographie zeigt Lorenzos jüngste Schwester Anna Ende des 19. Jahrhunderts in Birmingham als junge, wohlhabende Witwe eines englischen Arktis–Expeditionsteilnehmers. Sie kehrte zurück nach Sizilien, nachdem sie die Hoffnung auf seine Wiederkehr endgültig aufgegeben hatte. Anna organisierte Rad–Weihen und „Essen auf Fahrrädern“ für Krankenhäuser in Palermo, da die Spitalsküchen als unzumutbar galten. Abends genoss sie …

    More  →
  • Victor

    Mein Vater, genannt „Oncle Victor“ war ein wahrer Dandy–Cycliste des Pariser Fin de Siècle. Alles Grelle und Parfümierte war ihm stets willkommen. Er liebte die Selbstinszenierung und hatte ein äußerst ungezwungenes Verhältnis zu Geld. Sein Interesse an geregelter Arbeit und an der Ehe hielt sich in Grenzen, auch wenn er dem sogenannten schwachen Geschlecht nicht …

    More  →
  • Alice

    „Eine Frau ohne Mann ist wie ein Fisch ohne Fahrrad“ resümierte Cousine Alice bereits als Mädchen. Sie war wild und unbezähmbar und rauchte und trank in der Öffentlichkeit. Im März 1912 wurde sie verhaftet, als sie gemeinsam mit 150 radikalen Suffragetten, mit Hämmern und Steinen bewaffnet, Schaufenster im Einkaufsviertel des Londoner Westend einschlug. Nach mehrwöchigem …

    More  →
  • Fritz

    Unser exzentrischer, deutscher Onkel war gelernter Glasaugenmacher und hatte das Radfahren zur Kunstform erhoben. Er bereiste ganz Europa als Akrobat und gewann zahlreiche Preise im Kunstfahren. 1905 eröffnete er einen Spezialitätenladen für Radfahrer in Berlin. Seine Hundepeitschen, Radfahrer-Revolver, luftgefüllten Reifen und elastischen Tabakpfeifen waren begehrt in ganz Europa. Als der Halleysche Komet 1910 weltweit Hysterie …

    More  →
  • Yuki

    Die handkolorierte Photographie von 1903 zeigt Carls Frau Yuki. Unsere Schwägerin stillte ihr Bedürfnis nach Luftveränderung durch mehrtägige Radreisen und nahm als Mädchen jede Gelegenheit wahr durch die Gassen von Kyoto zu radeln. „Wenn du es eilig hast, mach’ einen Umweg“ sagte sie, und kleinere Unfälle tat sie mit den Worten ab „Auch ein Affe …

    More  →
  • Léon und Émile

    Die Brüder Émile und Léon Georget, Vettern meines Vaters Victor, waren Helden des französischen Rennsports. Das Brüderpaar nahm von 1903 bis 1914 jedes Jahr an der Tour de France teil. Daß trotz ungezügelter Konsumation des herkulischen Elixiers “Palmeri’s Vitesse Tonic Wine” keiner von beiden die Tour jemals gewinnen konnte, ist bis heute nicht zu begreifen. …

    More  →
  • Gretje

    Am 19. Mai 1910 stand der Weltuntergang bevor, denn der Halleysche Komet war im Anflug. Franks holländische Cousine Gretje hatte sich vollgepumpt mit Kometenpillen und uns gebeten eine photographische Momentaufnahme von ihr im Weltuntergang zu schießen. Sie saß in ihrem Vorgarten in Antwerpen und wartete, während Freunde und Verehrer die Gelegenheit nutzten und sie besuchten. …

    More  →
  • Daytona

    Familienurlaub in Florida 1903 Das Plakat im Shop

    More  →
  • Grandpa Guilloume posing in front of his bicycle.

    Guillaume

      Die Mitte des 19. Jahrhunderts war in Frankreich der Beginn der großen Zeit des Zirkus. Die Grundlage des Programms bildeten die Pferde, aber auch siamesische Zwillinge, Clowns, Kunstschützen, Zwerge, Raubtierdressuren und radfahrende Artisten begeisterten das Publikum. In einem dieser Etablissements vollführten Großvater und seine Familie halsbrecherische Kunststücke auf Velozipeden. In gewisser Hinsicht könnte man …

    More  →
  • Frou-Frou riding her high-wheel bicycle while Les Petites are following on theirs.

    Frou-Frou & Les Petites

        Die Photographie zeigt Großmutter Frou-Frou, Maman Estelle und ihren kleinen Bruder Auguste. Prachtvoll kostümiert balancieren sie im Jahre 1870 auf hölzernen Velozipeden. Frou-Frou wurde bekannt unter dem Namen „Roquette Légère“. Sie befestigte eine selbstgebaute Rakete an ihrem Veloziped und zündete sie auf einem geraden Landstraßenstück um die Beschleunigung zu testen. Diese war in der …

    More  →
Updating ..
Your cart is currently empty.